Uwe Eschner mit seiner restaurierten Hoyer

Hoyer heute und morgen (nicht) weg

Juni 6, 2017 in News by Dietmar Krueger

Diese Hoyer ist ein einzigartiges Instrument, sehr wahrscheinlich ein Prototyp aus den späten 50ern oder frühen 60ern, als bei Hoyer sehr viel experimentiert wurde.

Als Uwe uns das Instrument mitbrachte, war zunächst gleich klar, daß die Brücke in der Vergangenheit wohl schon einmal ausgetauscht worden war. Außerdem gab es Hinweise auf einen arch-topartigen Saitenhalter. Leider gab es keine Aufzeichnungen oder Abbildungen des Originals, und es gibt auch schon lange keine Möglichkeit mehr, dies zu erfragen.

Uwe’s ursprünglicher Wunsch war der Wechsel des unbefriedigenden Pickups. Wir installierten ein Doppelsystem mit B-Band und Fishman, wodurch Uwe einen „jazzigeren“ Ton erzeugen konnte mit einem mehr perkussiven Sound. Und er konnte jedweden Ton, den er wollte hervorheben.

Also, unter Berücksichtigung von Uwe’s Wünschen, entschieden wir einfach, daß wir das Griffbrett komplett erneuern würden (unter ständigem Hinzuziehen von Uwe und Abfragen hinsichlich der Dicke der Bünde, deren Anzahl, Dots oder nicht und so weiter. Als Uwe gefragt wurde, sagte er: „Ich hätte niemals auch nur einen Gedanken darauf verschwendet. Da war ein Griffbrett und es schien zu funktionieren…“)

Während der Arbeit an der Kopfplatte, die in früheren Zeiten wohl zweimal gebrochen war, wurden die alten Reparaturspuren gesäubert und erneuert. Außerdem wurde das alte Abaloninlay durch eine nachhaltige Alternative, die Dietmar selbst hergestellt und eingepaßt hat, ersetzt.

Wie bei allen Reparaturen hat Dietmar auch den Full Service durchgeführt, Neubesaitung und Intonationscheck, so daß die Gitarre seine Werkstatt in Topzustand verlassen hat.

Feedback: Uwe Eschner

Abgesehen vom neuen Aussehen der Gitarre, hatte sich die Spielbarkeit dermaßen verbessert, daß ich mit solchem Schwung übte, daß eine Bandscheibe raussprang (nicht Dietmar’s Schuld)

Das Spielen ist weich und wenn ich früher dachte, es war genug, die Finger auf die richtige Stelle zu setzen, und die Gitarre täte den Rest, dann war es jetzt so als ob mein musikalisches Denken beim Improvisieren sogar schneller würde.